oben

lognicolai

logbee

logkoel

logkunt

logpfarr

a_schl5

Gemeinde

a_schl2

Kirchenmusik

a_schl3

Kinder- und Jugendarbeit

a_schl1

Termine

a_schl4

Kirchengebäude

 

Grenzüberschreitungen
bild_19_04_01

Um das Bürgerrecht im Himmel und über Vorbilder ging es am fünften Abend der Bibelwoche. Die Thematik der Malerei im Chorraum der Behrenhoffer Kirche war wie für dieses Thema gemacht: die Himmelsebene mit den zwölf Apostel, die acht „Bullaugen als Eingang in den Himmel für die, die den Vorbildern der Heiligen folgen, die Betrachtung der Malereien eröffnete die anschließende Gesprächsrunde im wärmebestrahlten Seitenschiff. Dieser äußere Rahmen machte durch das schöne Licht und die durchaus spürbare Wärme der beiden neuen Wärmestrahler Mut zu mehr davon.

‚Ein Leben im Glauben überwindet alle Grenzen.‘ So könnte man die Thematik der diesjährigen Bibelwoche zusammenfassen. Jenseits der Freiheitsgrenzen, in Gefangenschaft, schrieb Paulus den Brief an die Gemeinde in Philippi.  Die Entfernung von Rom oder Ephesus war keine Grenze für Paulus´ Botschaft.
‚Über Grenzen hinweg‘ führte uns in diesem Jahr auch die Struktur der Bibelwoche. Die Zeitgrenze wurde überwunden. Die sechs Einzelthemen der Bibelwoche wurden im Abstand von acht Tagen über drei Monate besprochen. Konfessionsgrenzen wurden überwunden. Mitgestaltend war die katholischen Gemeinde St. Joseph. Der erste Bibelabend fand in der Gützkower katholischen Marienkirche statt. Gemeindegrenzen wurden überwunden. Mitgestaltend waren die ev. KG Züssow-Zarnekow-Ranzin und ev. KG Gützkow. In den Pfarr- und Gemeindehäusern in Gützkow, Züssow Ranzin und in den Kirchen Behrenhoff und Zarnekow erlebte man einladende, gesprächsfreudige Gemeinden. In Zeiten, in denen so Vieles in unseren Gemeinden an Grenzen der Kraft und des Leistbaren gerät, ließ sich in den kleinen Grenzüberschreitungen dieser Bibelabende ermunternde Gemeinschaft im Glauben finden.   
bild_19_04_02
Es war gedeckt, es war geschmückt - man fühlte sich eingeladen und willkommen in der Behrenhoffer Kirche, auch in der ‚Endmärzkühle‘.

 

Verabschiedung und Einführung
bild_19_04_04
Im Gottesdienst am Sonntag Lätare wurden auf eigenen Wunsch und aus gesundheitlichen Gründen Petra Ratz (Gützkow) und Klaus Ulrich (Behrenhoff) nach vielen Jahren ehrenamtlichen Dienstes aus dem Ältestenamt verabschiedet. Petra Ratz war ca. drei Jahrzehnte Kirchenälteste in der Gemeinde Gützkow. Sie erlebte, verantwortete und gestaltete viele Höhepunkte im Gemeindeleben mit: den Aufbau der Sozialstation, die Privatisierung zweier Kirchengüter, die Sanierung der Gemeindekirchen der Orgeln und des Pfarrhauses, den Erwerb neuer Glocken in Gützkow und in Kuntzow, die Fusion der Gemeinden Gützkow und Behrenhoff. Unaufdringlich und verlässlich wirkte sie und war in ihrer letzten Legislatur zweite stellvertretende Vorsitzende des Kirchengemeinderates.

Klaus Ulrich war nach der Fusion der Kirchengemeinden Gützkow und Behrenhoff fast ein Jahrzehnt im Kirchengemeinderat. Vital und immer konstruktiv wirkte er für das Zusammenwachsen beider Gemeindebereiche. Seine perfekte Vernetzung im kommunalen Bereich, war äußerst hilfreich dabei, die Behrenhoffer Kirche in der Wahrnehmung der Behren-hoffer Einwohner wieder mehr in die Mitte zu rücken. Die Wiedereröffnung im Advent 2017 nach vier Jahren Bauzeit war auch für ihn ein emotionaler Höhepunkt.
bild_19_04_05
Steffi Couppée aus Upatel und Silke Noke aus Behrenhoff wurden neu ins Ältestenamt eingeführt.

 

Baustart mit Untersuchungen
bild_19_04_06
Im August 2009 begann der Abbruch der Häuser Kirchstr. 18-19.
Fast zehn Jahre nach dem Abriss des alten Pfarrwitwenhauses in der Kirchstr. 18 und des Nachbarhauses begannen mit dem neuen Quartal an der gleichen Stelle die Vorarbeiten zum Neubau einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft für Menschen mit erhöhtem Pflege- und Betreuungsbedarf. Zuerst werden bodendenkmal-pflegerische Untersuchungen auf dem Gelände durchgeführt. Dadurch werden weitere Erkenntnisbausteine zur Stadtgeschichte im Umfeld der Kirche hinzugefügt.
bild_19_04_07

Vikar auf Durchreise
Hallo, ich darf mich vorstellen: Mathias Witt mein Name. Ich bin Vikar und werde dieses Jahr bei Ihnen in der Kirchengemeinde Gützow meine Ausbildung abschließen, bevor es dann auf meine erste eigene Pfarrstelle geht. So werden Sie im Lauf der Zeit sicher an der einen oder anderen Stelle mit mir zu tun haben.
Ich bin 32 und mit Carla verheiratet. Sie arbeitet in Greifswald.
bild_19_03_05
Das Foto ist übrigens von unserer kirchlichen Hochzeit im Juli letzten Jahres.
Ich komme gebürtig aus Kiel in Schleswig-Holstein, bin aber bereits seit 2013 hier in Pommern unterwegs. Ich habe eine große Leidenschaft für's Kochen, Musik machen (Gitarre und Bass), für Outdoor und Pfadfinderei. Außerdem bin ich Mitglied in einem neuzeitlichen Ritterorden und bastle gerne an Computern.
Ich fühle mich hier sehr wohl bei Ihnen und freue mich schon darauf, Sie kennen zu lernen!

bild_19_02_01

Der zweite Monat des Jahres 2019 ist angebrochen.  Noch sind wir im Winter. Auf den Feldern ist Vegetationspause. Auf den Arbeitsfeldern unserer Kirchengemeinde nicht. Hier wachsen viele Pflanzen, manch mehrjährige, manch einjährige. Die Entwicklungs-stadien der Vorhaben unserer Kirchengemeinde sind unterschiedlich lang. Manches scheint ewig zu dauern. Anderes gelingt schneller. In diesem Jahr liegt wieder einiges an, mittlerweile Vertrautes aber auch einiges Neue.

Zum Beispiel dürfen wir uns auf einen neuen Vikar freuen, der unsere Gemeindearbeit bereichern wird. Er absolviert in unserer Gemeinde das letze Jahr seines Vikariats, das er in Gülzowshof bei Pastor Riedel begonnen hat.

bild_19_02_02
Seit langem gewünscht und geplant, beginnt voraussichtlich im März unter Bauherrenschaft der Diakonie-Sozialstation Peene gGmbH auf dem Grundstück Kirchstr. 18-19 der Bau eines neuen Hauses das hoffentlich ab dem nächsten Jahr eine Wohngemeinschaft für Menschen mit erhöhtem Pflegeaufwand beherbergen wird. Anfragen dazu beantworten gern die Mitarbeiterinnen der der Diakonie-Sozialstation Gützkow (Tel. 038353-214).

bild_19_02_03
Auch an der Gützkower Kirche muss dringend gebaut werden. Geplant ist für dieses Jahr die Mauerwerkssanierung im Außenbereich. Fördermittel im sechsstelligen Bereich sind beantragt, aber leider noch nicht bewilligt.
Im nächsten Jahr muss dann dringend der Innenputz saniert werden.

Konfirmation (Pfingstsonntag), Freiluftgottesdienst beim Seefest (So., 16.6.) Mittsommerabend und –konzert (22.+23.6.), Jubelkonfirmation (Sonntag, (.September), Familiengottesdienste, Hubertusgottesdienst (So.,10.11.), Martinsfest (Di.,12.11.) Adventsmarkt (1.Advent, So.,1.12.,) Krippenspiel (4. Advent, So.,22.12.): das sind die wiederkehrenden  Höhepunkte in diesem Kirchenjahr.
Über andere Höhepunkte informieren KIRCHENBOTE und Homepage.

 

 

 

 

 

 

a_schl

Impressum / Datenschutz