oben

lognicolai

logbee

logkoel

logkunt

logpfarr

a_schl5

Gemeinde

a_schl2

Kirchenmusik

a_schl3

Kinder- und Jugendarbeit

a_schl1

Termine

a_schl4

Kirchengebäude

 

Sie standen gemeinsam im Stall: ein Pferd, ein Ochse, ein Rennauto und ein kleiner Esel.

„Eins will ich euch sagen“, begann das Pferd, „meine Vergangenheit lässt euch vor Neid erblassen. Eine Linie meiner Vorfahren lässt sich auf die

berühmten Stuten des Propheten zurückführen, eine andere Linie reicht bis zu den Lipizzanern, eine dritte führt zu den Trakehnern, und schließlich habe ich das Blut der Kavallerie Napoleons in mir.“

„Als ich noch Stier war", begann der Ochse, „war ich stolz darauf, dass sie mich als goldenes Kalb gossen. Als ich Ochse wurde, verband ich mit meiner Tradition den Aufstand der Nubier.“

„Typisch Ochse", wieherte das Pferd.

„Ich fuhr große Rennen“, begann das Auto. „Auf dem Nürburgring, in La Panne und überall in der Welt. ln mir saß der große Manuel Fangio. Könnt ihr euch das vorstellen?“

Und so fuhren sie fort, sich ihrer Vorfahren zu rühmen, obwohl das Pferd hinkte, der Ochse auf einem Auge blind war und das Rennauto keinen Motor mehr hatte.

„Was ist mit dir, du Esel?“, wandte sich das Pferd an den Grauen.

„Nichts weiter“, antwortete der leise, „aber einer meiner Vorfahren trug das Christkind.“          Peter Spangenberg

bild_17_09_05

 

Nicht nur auf der Ostsee künden

die letzten Sonnenstrahlen als Erste vom neuen Tag.

 

a_schl

Impressum